Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Akademische Eloquenz ist exorbitant diffizil – oder doch ganz easy?

powered by LanguageTool

Gute Noten im schulischen Kontext scheitern oft auch am Sprachstil. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps für akademische Sprache.

Wie schreibe ich akademisch?
Überall wird akademische Sprache gefordert – Doch wie erreiche ich sie?

Bereits in der Schule wird es teilweise gefordert – an Berufsschulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen gehört es schon längst zum guten Ton: akademische Sprache. Doch worauf kommt es sprachlich und stilistisch eigentlich an, wenn Sie mit dem Schreiben einer Facharbeit, Studie, Haus- bzw. Semesterarbeit, schriftlichen Präsentation, Bachelor-, Master-, Abschluss-, Doktorarbeit konfrontiert werden? Folgende Tipps lassen sich übrigens auch für mündliche Prüfungen, Klausuren und schriftliche Tests anwenden.


Beachten der Formalia

Die sogenannten Formalia sind das Herzstück einer jeden akademischen Arbeit. Dabei unterscheiden sich die Vorgaben teilweise von Hochschule zu Hochschule und auch von Lehrstuhl zu Lehrstuhl. Im Zweifelsfall lohnt sich immer ein Blick in den jeweiligen Leitfaden der Fakultät bzw. ein Nachfragen bei der betreuenden Person.

Sollten keine Leitfäden oder andere Formalia vorgegeben sein, empfehlen wir folgende Formatierungen:

  • Seitenränder (zwischen 2,5–4 cm)
  • Zeilenabstand (meist 1,5)
  • Schriftart (Times New Roman oder Arial)
  • Schriftgröße (zwischen 11–12 pt)
  • Paragrafen (eingerückt)
  • Blocksatz mit automatischer Silbentrennung

Fette Schriftzüge und Unterstreichungen sind – wenn überhaupt – nur in Überschriften üblich. Ebenso sollten Sie sparsam mit Farbakzenten sein. Bei der Verwendung von Maßeinheiten, Gleichungen und weiteren Spezialdarstellungen sind entsprechende Einzelstandards zu beachten. Folgende Konventionen haben sich jedoch beim Verfassen von akademischen Texten etablieren können:

Formatierung Geeignet für:
Kursiv
  • Fremdwörter
    (aus anderen Sprachen oder Fachsprachen)
  • Betontes Wort
    (es wird genau über dieses gesprochen)
  • Titel von Veröffentlichungen
    (Bücher, Filme, Vorträge etc.)
Doppelte Anführungsstriche
  • Direkte Zitate
  • Titel innerhalb anderer Werke
    (Sammelbücher etc.)
Einfache Anführungszeichen
  • Direkte Übersetzungen
  • Wortbedeutungen
  • Zitate in Zitaten

Sprachliche Korrektheit

Besonders im akademischen Kontext ist sprachliche Korrektheit absolut essenziell. Flüchtigkeitsfehler in Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung, etc. sind nicht nur recht peinlich, sondern werden auch vielerorts mit hohem Punktabzug bestraft. Dabei lassen sich viele Tippfehler durch die Hilfe von LanguageTool direkt beim Schreiben korrigieren. Langatmige Korrekturarbeit fällt somit weg und Sie können gedanklich im selben Kapitel bleiben und weiterschreiben.

Egal, ob Sie eine schriftliche Arbeit direkt im LanguageTool-Editor anfertigen oder einen bereits verfassten Text, den Sie in Word verfasst haben, nochmals gegenlesen möchten, LanguageTool steht Ihnen zur Seite. Sie gelangen mit der Mac App (für Apple-Nutzer) oder der Windows App (für Microsoft) direkt zu LanguageTool. Es korrigiert Ihren Text nach folgendem Farbschema:


Stilistisch einwandfrei

Das A und O beim Schreiben von akademischen Arbeiten ist das Sprachniveau. Benutzen Sie unbedingt formale Hochsprache. Um dies zu gewährleisten, aber auch nicht ins Hochgestochene abzudriften, sollten Sie stets folgende Kriterien erfüllen:

  • Keine vulgäre Sprache
  • Keine dialektalen und regionalen Begriffe
  • Keine Umgangssprache oder informelle Sprache
  • Keine alten, nicht mehr gebräuchlichen Wörter
  • Keine blumigen oder sehr metaphorischen Ausdrücke
  • Keine Redewendungen, Sprichwörter oder Weisheiten
  • Wenig sehr beschreibende Begriffe (z. B. keine extremen Adjektive)
  • Keine wertenden und subjektiven Ausdrücke
  • Keine Sprache, die nur Sie verstehen (sog. Insider)

Folgendes Beispiel zeigt, wie LanguageTool zuverlässig darauf hinweist, dass ein angemessenes Sprachniveau erreicht werden kann.

  • Achten Sie bei der Verwendung von Pronomina (er, sie, sein, ihrem, etc.) darauf, dass der Bezug unmissverständlich besteht.
  • Verwenden Sie nicht allzu viele Nebensätze und komplexe Satzstrukturen. Bilden Sie aber ausgewogene Sätze mit einigen Nebenstrukturen.
  • Vermeiden Sie Verallgemeinerungen (wie im Allgemeinen, früher, prinzipiell oder an sich) und Stereotype.
  • Umgehen Sie vage Aussagen, indem Sie auf eine präzise Ausdrucksweise achten.
  • Lassen Sie die Finger von definitiven und endgültigen Behauptungen.
  • Benutzen Sie gendergerechte Sprache.
  • Mutmaßen Sie nicht darüber, was die Fachliteratur mit gewissen Formulierungen gemeint haben könnte.
  • Wenn es geht und nicht anders gewünscht, vermeiden Sie die ersten Personen (Ich- und Wir-Formen) sowie die unpersönliche man-Form. Verwenden Sie lieber das Passiv.
Statt:

An sich denkt man bei der Evolution selbstverständlich an Darwins berühmte Theorie. Diese sagte mehr oder weniger aus, dass nur die Stärksten jeder Tierart überleben können. Ich denke, dass der Forscher, dass nicht so drastisch gemeint hat. Letztlich war seine Theorie in weiten Teilen nicht so komplett falsch, wie die, die Lamarck etwa fünfzig Jahre zuvor seinen Landsmännern präsentiert hat. Sie gelten bis heute als die Väter der modernen Evolutionstheorie.

Lieber:

1809 war Lamarck einer der ersten Forscher, die sich wissenschaftlich mit der Artenvielfalt auseinandersetzten. Exakt fünfzig Jahre später präsentierte Darwin der Welt seine berühmte Evolutionstheorie. Diese sagt aus, dass nur die Stärksten einer jeden Tierart überleben würden. Somit konnten vorherige Thesen Lamarcks entkräftet werden. Sowohl Lamarck als auch Darwin gelten jedoch gleichwohl als Väter der modernen Evolutionstheorie.

Natürlich ist die Sprache Ihres akademischen Textes nur eine Komponente auf dem Weg zu einer guten Zensur. Jedoch können Sie schon einige wertvolle Punkte sammeln und durch die Formatierung sowie ein fehlerfreies Deutsch bereits einen guten Eindruck nach Abgabe machen. Beherzigen Sie einfach unsere Tipps und Hinweise zum akademischen Sprachniveau.

Um nicht jedes einzelne Wort selbst nachschlagen zu müssen, sei Ihnen LanguageTool wärmstens empfohlen. Es arbeitet schnell und zuverlässig in Fragen zu Rechtschreibung, Grammatik und Stil und sorgt auch für den nötigen Durchblick. Sie sollten Zeit, Energie und Nerven doch wirklich für die Forschung und den Inhalt Ihrer Arbeit zur Verfügung haben und nicht Stunden über Stunden mit sprachlichen Feinheiten verbringen.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten

Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.